Timo Kindl

Ich praktiziere seit meinem 13. Lebensjahr die Sportart Parkour.

Besser sollte man es vielleicht eine Lebenseinstellung nennen. Bei Parkour geht es darum die Umgebung auf kreative Weise neu zu definieren und zu nutzen. Mauern sind nur solange eine Grenze wie ich sie als solche anerkenne. Als Parkour-Läufer gebe ich meiner Umgebung einen neuen Sinn, muss aber auch meinen eigenen Platz in dieser Umgebung stets überdenken, um in einer Harmonie mit dieser existieren zu können. Von bedächtigen tänzerischen Bewegungen bis zum effizienten Sprint über Geländer und Mauern ist alles erlaubt und richtet sich zu 100% nach dem persönlichen Stil der Praktizierenden. Um der Parkour-Gemeinde in Nürnberg ein Zuhause zu geben und den Austausch und die Entwicklung der Disziplin zu fördern engagiere ich mich in der lokalen Community, indem ich Trainings-Events veranstalte, Workshops gebe, mich mit der Gemeinde an öffentlichen Events beteilige und vieles mehr. In Zusammenarbeit mit der Stadt Nürnberg konnten wir einen großen Parkour- und Workoutpark im Westtorgraben auf den Weg bringen der 2017 eröffnet wurde. Bald wird all dies auch in einem gemeinnützigen Verein organisiert sein, durch den weitere Angebote wie Hallen-Trainings möglich sein werden. Während mir diese Bewegungskunst den Impuls in Richtung kreativer Lebensführung gegeben hat, habe ich meine Interessen seitdem in viele Bereiche ausgedehnt, beispielsweise Skulptur, Impro-theater, Artistik, Performances und vieles mehr. Wieder zählt der Grundsatz des Parkour: Die Grenzen meiner Kreativität und Fähigkeiten lassen sich stets überwinden und erweitern!

Seit dem Frühjahr 2019 beteilige ich mich im GlobalArtNürnberg-Netzwerk und habe auch hier wertvolle Erfahrungen gesammelt und neue Wege beschreiten können.