Das Projekt „Global Art“

Immer mehr Künstlerinnen und Künstler, Künstlergruppen und -initiativen, Kulturvermittler und privatwirtschaftliche Anbieter/-innen bereichern die Nürnberger Kulturszene. Wiederholt wurde der Wunsch nach Austausch, mehr Wissen voneinander, Zusammenarbeit und gemeinsamer Entwicklung neuer Formate laut.

Mit dem Projekt „Global Art“ greift das Inter-Kultur-Büro des Amtes für Kultur und Freizeit (IKB) diese Wünsche auf, denkt gemeinsam mit den Kulturschaffenden und Kulturvereinen über die Perspektiven interkultureller Kulturarbeit nach und setzt einen längerfristig angelegten Diskussions- und Schaffensprozess in Gang.

Das Netzwerk Global Art Nürnberg wurde geboren.

Was bisher geschah

Im April 2015 wurde in einem Auftaktworkshop mit über dreißig Kulturschaffenden und Migrantenkulturvereinen deutlich, dass ein großes Interesse an Austausch und Vernetzung untereinander, an gemeinsamen Aktivitäten und Projekten besteht.

Seit Mai 2015 finden einmal im Monat Netzwerktreffen der „interkulturellen Szene“ statt, die offen sind für alle Kulturschaffende uns Vereine, die ihren Schwerpunkt in der interkulturellen Arbeit haben. An diesen Treffen können sich Künstler/innen und Kulturvereine mit Bildern, Videos oder Musik etc. vorstellen. Zusammenarbeit kann angebahnt werden und wir entwickeln gemeinsame Ideen mit der die kulturelle Vielfalt Nürnbergs attraktiv in Szene gesetzt wird.

Beim Treffen im Juli 15 wurde die Idee geboren, ein Mal im Monat eine „Global Art Session“ zu veranstalten, bei der gemeinsame Projekte verwirklicht und präsentiert werden können. Die erste Session fand am 29. Oktober 2015 in der Werkstatt 141 auf AEG statt. 2017 fand dann das erste „Global Art Festival“ statt.

Die erste Global Art Session

Das Global Art Netzwerk ist nunmehr seit vier Jahren ein fester Bestandteil des Nürnberger Kulturlebens. Neben Austausch und Vernetzung steht vor allem die interkulturelle Zusammenarbeit im Fokus der offenen Netzwerkgruppe. Zusammen entwickeln die Mitglieder Ideen und Projekte, die sich oft jeder Einordnung in kulturelle und künstlerische Schubladen entziehen.

Mit der Global Art Session hat das Netzwerk ein besonderes Glanzlicht in der Nürnberger Veranstaltungslandschaft geschaffen. Bei der „GLAS“ werden die aus dem Netzwerk entstandenen Zusammenarbeiten einem öffentlichen Publikum präsentiert, oder mit diesem zusammen erarbeitet. Neues wagen und experimentieren lautet hier das Motto – nicht ohne Grund startete die Premierensession in Baustellenoptik, bei denen alle Organisatoren mit Helmen und Warnwesten auftraten.

Transkultur auf der Bühne

Ob fränkische Volkslieder gesungen von mongolischen Obertonsängern, klassische Musik untermalt von HipHop-Freestyle-Tänzern oder traditionellem Tempeltanz aus Sri Lanka mit Electro-Worldbeat-Klängen – Experimente sind hier nicht nur erlaubt, sondern gefordert. Mit diesem einzigartigen transkulturellen Ansatz bereichert das Global Art Netzwerk die Nürnberger Kulturszene in einem Ausmaß, das weit über die kreativen Grenzen klassischer Folkloreprojekte hinausgeht.

Das Global Art Festival im April 2017 hob das Projekt Global Art auf eine neue Stufe. Hier verwandelten die Netzwerkmitglieder das gesamte Areal des AEG-Geländes für ein Wochenende lang in eine interkulturelle Bühne. Die Zuschauerresonanz war überwältigend und auch medial konnte sich das Global Art Festival ausschließlich positiver Berichterstattung erfreuen. „Kultur kann locker Grenzen sprengen“, titelten die Nürnberger Nachrichten, während andere die „geballte Ladung an Innovation“ auf dem Festival feierten. Und selbst überregionale Medien wie der Bayrische Rundfunk ließen sich das interessante Treiben in der neu eröffneten Kulturwerkstatt Auf AEG nicht entgehen.

„Wenn es am Schönsten ist…“ – Nach über zwei Jahren und insgesamt elf Ausgaben verabschiedet sich das Global Art Netzwerk von seiner kreativen Spielwiese, der Global Art Session. Die Organisation und Durchführung der alle drei Monate stattfindenden Veranstaltung hat mittlerweile einen Großteil der kreativen Energie und Zeit in Anspruch genommen. Denn nicht nur zahlreiche eigens für die Global Art Session konzipierten Performances mussten vorbereitet werden, auch die Beschaffung von Materialien sowie Auf- und Abbau waren mit viel Aufwand für die Kulturschaffenden und das Inter-Kultur-Büro verbunden. Die Global-Art-Familie möchte sich jedoch auch neuen Aufgaben widmen. Aus diesem Grund beschloss das Netzwerk schweren Herzens, die Global Art Session vorerst einzustellen.

Dennoch sollte die beliebte GLAS nicht leise und heimlich ins Veranstaltungsarchiv gepackt werden. Bei der 11. Session mit dem Thema „Macht! Mode!“ am 24. Februar 2018 boten die Kunst- und Kulturschaffenden deshalb ein letztes Mal ein buntes Rahmenprogramm aus Musik, Theater und Malerei, das den zahlreichen Besuchern sicher in Erinnerung bleiben wird. Und schließlich wird auch die Kulturhauptstadtbewerbung Nürnbergs 2025 ein Thema innerhalb der Gruppe sein.

Neue Formate mit Format

Seit dem Ersten Festival haben sich innerhalb des Netzwerks wieder neue Künstlergruppen zusammen getan und mit Unterstützung des Netzwerks vielschichtige Programme auf die Beine gestellt, die heute für Kreativität und Vielfalt in Nürnbergs Kulturlandschaft sorgen. Hier ein Auszug der Veranstaltungen, die seitdem durch unsere interaktive Kooperatiosplattform zustande gekommen sind:

  • Künstlerhaufen MOBILE veranstaltet „Kunst am Zug“ und die „Kunstaktion am Volksbad“
  • Global Art Sommercamp
  • Livepainting beim „GoFreeFestival“ und „Fanclub N2025 der SPD“
  • Global Art Frühlingscamp
  • Global Art Jam Sessions (GlobalSoulBand)

2019, vier Jahre später kommt nun mit dem GlobalSoulBand-Projekt ein drittes Kind unserer transkulturellen Communitiy in die Welt. Außerdem entwickeln die Kreativen des Netzwerks seit Anfang 2019 viele Performances, speziell für das Global Art Festival 2019, welches mit seinen Aktionen im öffentlichen Raum wieder ein ganz besonderes und außergewöhnliches Veranstaltungsformat bietet.

Natürlich ist auch nicht auszuschließen, dass das Global Art Netzwerk ihr Publikum schon bald mit neuen und innovativen Veranstaltungsideen überrascht – um damit ein weiteres Mal die Nürnberger Kunst- und Kulturszene auf den Kopf zu stellen.