Performativer Spaziergang Südstadt

Ein performativer Spaziergang, geleitet von der künstlichen Intelligenz.

„Und dann schafft Ihr mich nach eurem Bilde, als divers schafft ihr mich“.
Wie wollen wir die transkulturelle Utopie gestalten? Wer ist überhaupt dieses Wir? Und welche Bedeutung können Digitalisierung, Social Media und künstliche Intelligenz für eine positive Zukunft haben?

Bitte beachten Sie: Ein FACEBOOK-PROFIL, eine MOBILE INTERNET-VERBINDUNG und zu Ihrem Smartphone passende Kopfhöhrer sind Voraussetzung, um AKTIV an diesem Spaziergang teilnehmen zu können.
Über den Beginn der gemeinsamen Reise in die Utopie informiert Sie Herr Bott: www.facebook.com/herrbott

 

FreiZEIT – eine interaktive Performance

Freizeitstress oder gepflegte Langweile … was passiert mit dir, wenn mal endlich Zeit ist? Das süße Nichtstun, wann wird es zur Qual?

Mit Blick auf das Arbeitsamt starten wir den Südstadtspaziergang mit der Frage, was wir machen könnten, wenn Künstliche Intelligenzen übernehmen und die Arbeit immer weniger wird… Welche Rolle spielt da die Kunst? Schon jetzt sind Theater und Museen Orte, an denen sich Interessierte treffen, um selber Kunst zu machen. Allein unser Bürger*Innenensemble umfasste in der letzten Spielzeit 300 aktive Sänger*innen und Spieler*innen, die in ihrer Freizeit in Staatstheater auf der Bühne standen.  Und? Was würdest du machen, wenn du nur noch zwei Stunden am Tag arbeiten dürftest?

 

Treffpunkt 14.30 Uhr, Pschigode-Platz, Eingang Kammerspiele, Staatstheater Nürnberg. Es spielen: der Jugendclub des Staatstheater Nürnberg, Spieler*innen: Anastasia Yurovsky, Andreas Stock, Antonia Siems, Daniel Retzlaff, Dilara Bozkurt; Florian Hüßner, Hazem Hamza, Lydia Sell, Marie Schaumann, Natalie Koppke, Nikita Romanenko, Usha Bradley, Yana Poghosyan, Émile Abel. Regie/Choreographie/Musik: Anja Sparberg, Ingo Schweiger, Philipp Roosz

 

Capoeira trifft auf Parkour

Capoeira ist ein Tanz und zugleich ein Kampf, ist auf der einen Seite ein Spieund wechselt im nächsten Moment zu einer ernsten Auseinandersetzung. Zudem ist Capoeira eine Lebensphilosophie und auf der anderen Seite eine Sportart, durch die man sich körperlich fit halten kann. Befragt man nun einzelne Personen, die Capoeira praktizien, so stößt man schnell an die Grenzen einer klaren Definition dieser Praktik, zu umfangreich und individuell sind die Antworten.

Bei Parkour gibt es keine wirklichen Regeln. Es gilt zu tun, was man für richtig hält und was einem Spaß macht. Ein paar Merkmale gibt es aber: Wir bewegen uns ohne Hilfsmittel frei und kreativ im urbanen Raum. Dabei wird die Stadt zu unserem Spielplatz. Bei jeder Bewegung formen wir die Bedeutung von Architektur neu und drücken diese Kreativität durch Bewegung aus. Das Wichtigste und Beste Gefühl dabei ist der Flow. Man nimmt ein Bad in seiner eigenen Leidenschaft für Bewegung und ist einfach nur glücklich, ganz ohne Gedanken das tun zu können, was man liebt.

 

Baumscheiben in der Humboldtstraße

Das Global Art Festival soll auch einen Nachhaltigkeitsaspekt bekommen und „Bleibende Eindrücke“ bei den Menschen, auch über den Festivalzeitraum hinaus hinterlassen. Durch die künstlerische Gestaltung von Baumscheiben, wollen wir nicht nur das Straßenbild verändern, sondern auch die Aufmerksamkeit auf Respekt, Pflege und Verantwortung für gemeinsames und fremdes Eigentum richten, die Stadtteilbewohner*Innen für Natur, Nachhaltigkeit und Ästhetik sensibilisieren und den öffentlichen Diskurs darüber anstoßen.

An jede gestaltete Baumscheibe wird ein QR-Code mit Informationen zum Festival, zu der Installation und dem/der Künstler*In angebracht. Acht Künstler gestalten 11 Baumscheiben, die gemeinsam eine konzeptionelle Installation ergeben.

Special Global Art Action // Aufseßplatz

„Kunstbanner Nürnberg“ – zeigt, wie die Südstadt lebt unas sie kann: einen kreativen und interkulturellen Stadtteil auf Leinwand bringen.

Dabei entsteht das „Kunstbanner Nürnberg“ mit dem gezeigt wird, was die Menschen in Nürnberg für ein harmonisches Leben miteinander umsetzen – egal woher man kommt oder welche Kultur man lebt.

Alle interessierten Nürnberger*innen sind eingelade, auf dem Aufseßplatz in der Nürnberger Südstadt ein biswei 6×1,40 Meter große Leinwände mit Farbe zu beleben. Dai ist es nicht wichtig, wie gut man malt, sondern: Wir wollen authentisch sein. Inspiration und Unterstützung finden Sie bei Künstler*nnen unterschiedlicher Herkunft, die vor Ort live an einem Kunstwerk arbeiten. Der Kunstbanner soll nach der Fertigstellung die Vielfalt der Nürnberger Bevölkerung wiederspiegeln.

 

 

 

Wann und Wo?
03.10.2019
16:30 Uhr Special Global Art Action // Aufsessplatz
04.10.2019
16:30 Uhr Special Global Art Action // Aufsessplatz

Eine Anmeldung per Mail ist bis 24 Stunden vor Beginn des Spaziergangs erwünscht unter: FESTIVAL@GLOBALARTNUERNBERG.DE
Ohne Anmeldung keine Garantie auf volle Teilnahme.
EINTRITT FREI!

 

Der Südstadtspaziergang wird finanziell gefördert durch den Fonds Soziokultur e.V.